Barrierefreiheit

Sind Ihre Webseiten - Inhalte für ALLE zugänglich?

 

Barrierefreies Internet (engl. Web Accessibility, also die „Netz-Zugänglichkeit“) beschreibt Angebote im Internet, die von allen Besuchern unabhängig von körperlichen oder technischen Möglichkeiten uneingeschränkt genutzt werden können.

Oft wird der Begriff „barrierefrei“ so verstanden, dass damit Menschen mit einer Beeinträchtigung (Sehschwäche, Hörschwäche etc.) der Zugang zur Homepage ermöglicht bzw. erleichtert wird. In Wahrheit ist dies aber nur ein Teilbereich von barrierefreiem Webdesign.

Es geht ebenso um die verschiedenen technischen Voraussetzungen (verschiedene Internet-Browser, unterschiedliche Betriebssysteme, Bildschirmauflösungen usw.) am Benutzer – System und um den umfassenden Bereich der Suchmaschinen – Robots.

Vorteile beim Einsatz barrierefreier Technologien

 

Suchmaschinenoptimierung

Eine barrierefreie Homepage ist in jedem Fall perfekt für Suchmaschinen optimiert. Eine Suchmaschine ist eine Software, die Webseiten einliest und in einer Analyse versucht die entsprechenden Inhalte auszuwerten. Dabei analysiert die Suchmaschine einerseits die Dokumentenstruktur nach Wichtigkeit (Überschrift oder Titel ist wichtiger als Fließtext) überprüft diverse Standards und versucht anhand von Inhalt, Technik und Design die Qualität der Homepage zu ermitteln. Sollte eine Homepage grobe technische Fehler beinhalten, kann es passieren, dass diese Seite nicht ins Ranking (Suchergebnis) aufgenommen wird.
Grundsätzlich gilt: Übersichtlich strukturierter Inhalt, schlanke fehlerfreie technische Umsetzung und eine ordentliche Seitenstruktur werden positiv bewertet.

Höherer Besuchernutzen / Erweitertes Zielpublikum

Eine barrierefreie Homepage nach modernen Standards erreicht im Vergleich zu einem technisch veralteten Auftritt eine höhere Performance (schnellere Ladezeiten), kann auf allen Endgeräten (Mobiltelefon, Tablet, Webreader für Personen mit Sehbehinderung etc.) betrachtet werden, wodurch Ihre Webseite ein breiteres Zielpublikum erreicht, und erzielt höhere Erfolge, weil sich Kunden schnell und einfach zurechtfinden (Accessibility oder Usability – Bedienbarkeit).

Gesetzliche Vorgaben

Für öffentliche Seiten gibt es Richtlinien die barrierearme Webauftritte vorschreiben. In den USA und Teilen Europas sind diese Richtlinien bereits auf den kommerziellen Bereich ausgeweitet.

Höhere Qualität = weniger Probleme

Eine barrierefreie Homepage zeichnet sich (wie bereits kurz erwähnt) durch klare technische und organisatorische Strukturen, Einhaltung von Standards und Vermeidung von teilweise nicht kompatiblen Techniken aus. Um nun feststellen zu können, ob eine Homepage barrierefrei ist, wird es notwendig sein, für alle Bereiche Qualitätskontrollen durchzuführen.

Die einfache Gleichung lautet: höhere Qualität = weniger Problemsituationen + geringere Aufwände bei Erweiterungen + niedrigere Supportkosten

Crossmedia – Content und Lebensdauer

Wenn eine Homepage nach vorgegebenen Qualitätsstandards erstellt wird, kann diese Seite sowohl jetzt als auch in Zukunft plattformübergreifend korrekt dargestellt werden. Weiters wird es durch diese Standards ermöglicht, Schnittstellen zu anderen Systemen (eventuell sogar zu anderen Firmen) zu betreiben und den eigenen Inhalt auch an anderer Stelle zu präsentieren. Dadurch erreicht man mit nahezu gleichem Aufwand mehr Interessenten.